EVENT: Bullet For My Valentine + support

Garage-Rock. Wohin ich mich am Dienstag glücklicherweise verirrt habe, wisst ihr vielleicht schon. Es ist doch das beste Gefühl, wenn man an einem Abend gleich zwei Bands erlebt, die man unendlich oft gehört hat. Meistens sind die Vorbands recht schwach, selten bleibt man bei einer Vorband hängen (außer es sind You Me At Six und man wusste das vorher nicht! :D) und schaut sich diese oftmals nicht einmal an.

Anders an besagtem Dienstagabend. Da gaben sich Bullet For My Valentine in der Garage in Saarbrücken die Ehre und kamen mit While She Sleeps und coldrain im Gepäck den weiten Weg zu uns. Da coldrain weder mein Fall, noch der meiner Begleitung, war, verzichteten wir auf deren Darbietung, weswegen ich leider nichts dazu sagen kann. Wozu ich aber auf jeden Fall etwas sagen kann und möchte, sind die übrigen Künstler.

Ja, ich bin totaler While She Sleeps-Fan. Und nein, ich wurde nicht enttäuscht. Wer Rock am Ring-Festivalgänger ist, kennt das: Man will am liebsten alle 228568847986274 Bands sehen, sieht aber nur 10. Vielleicht. Und so kam es, dass ich While She Sleeps dort verpasste. Aufgrund des Unwetters und anderen Vorkommnissen, wurde deren Set jedoch gekürzt und meine Lieblingssongs nicht gespielt. Da verschwand der Groll umso schneller.

Gespannt war ich daher auf den Gig in der Garage. Die ersten Töne lösten bereits Gänsehaut aus. Und die geballte Power der Briten bekam definitiv jeder zu spüren. Frontsau Lawrence ‚Loz‘ Taylor sprang wild auf der Bühne herum, unterhielt und mischte das Publikum auf und fand zwischen all dem noch Zeit, um seine Texte zu brüllen – die übrigens ziemlich aussagekräftig sind, siehe New World Toture.

Bis zu Seven Hills gab es ziemlich ungehaltenes Rumgewackel meinerseits. Der Rest der sogenannten Crowd schien recht unbeeindruckt, zumindest in meiner Ecke.

DSC_0059

Setlist zu While She Sleeps:

Brainwashed

This Is the Six

Death Toll

Our Courage, Our Cancer

Trophies of Violence

New World Torture

Seven Hills

Four Walls

Soviel zu der von uns betrachteten Vorband.

Der sehnlichst erwartete Hauptact sprengte nämlich so ziemlich unsere Erwartungshaltung. Nach den letzten beiden Malen Bullet For My Valentine war ich ein wenig skeptisch. Venom entpuppte sich aber als äußerst starkes Album, weshalb wir dem Ganzen noch eine Chance gaben. Nett von uns. Diese Chance haben BFMV natürlich genutzt und eine energiegeladene Show geboten. Hier wurde wenig mit dem Publikum agiert, doch das Publikum wusste sich selbst einzuheizen, in dem alle Lyrics fleißig mitgesungen wurden. Schönes Gefühl. Wer die Band schon seit Teenagerzeiten hört, wurde in 90 Minuten in ebendiese Zeit zurückgeworfen und konnte noch einmal (in meinem Falle) 15 Jahre alt sein.

DSC_0062

Setlist zu Bullet For My Valentine:

No Way Out

4 Words (To Choke Upon)

You Want a Battle? (Here’s a War)

Raising Hell

The Poison

The Last Fight

Venom

Alone

Worthless

Army of Noise

Tears Don’t Fall

Hand of Blood

Zugabe:
Your Betrayal
Waking the Demon

Qualitativ hervorragende Bilder gibt es von mir nicht zu sehen, so gerne ich diese liefern würde. Jedoch gehöre ich zu der Minderheit (früher war das auch mal anders), die Konzerte und Ähnliches immer noch mit den eigenen Augen genießt, statt durch eine Smartphone-Kamera.

Haut rein!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.